Beim Wettbewerb für die Gartenschau "Hintere Insel" in Lindau am Bodensee wurde die Arbeitsgemeinschaft von HOLZWARTH Landschaftsarchitektur und yellow z mit einem 3. Preis ausgezeichnet. Besonders hervorgehoben wurde dabei das positive Verhältnis zwischen den großen und gut angeordneten Freiflächen und dem kompakten und maßstäblichen Städtebau.

Die Vortragsreihe der Master Lectures an der Münster School of Architecture lässt im Wintersemester 2016 unterschiedliche Perspektiven von Beteiligten an stadtplanerischen Prozessen zu Wort kommen. In diesem Zusammenhang spricht am 28.11.2016 Gerd Holzwarth zum Thema Stadtplanung und Utopie über das Verhältnis von planerischer Praxis im Wettbewerb und aktuellen theoretischen Fragestellungen.

Beim Wettbewerb für die Nachverdichtung und Neuordnung des Wohngebietes an der Appenzeller Straße und Bellinzonastraße in München Fürstenried wurde das Büro LIN Architects Urbanists mit HOLZWARTH Landschaftsarchitektur mit einem von vier gleichrangigen ersten Preisen ausgezeichnet.

Am 20. September tagte die Jury zum Wettbewerb für den Schlossplatz und den Säulesmarkt in Wiesentheid. Der Beitrag von HOLZWARTH Landschaftsarchitektur konnte überzeugen und wurde mit dem 2. Preis ausgezeichnet.

Zusammen mit gbp Architekten und für die immobilien-experten-ag konnte HOLZWARTH Landschaftsarchitektur beim Wettbewerb für das Baufeld 1166 nahe des S-Bahnhofs Adlershof die Jury überzeugen. Auf dem zweigeteilten Baufeld sollen neben einem Campus-Hotel mit repräsentativem Vorplatz auch neue, zukunftsweisende Arbeitsplätze entstehen.

Ein schöner Rückblick

Am 01. Juli hatten wir Freunde, Kollegen, Projektbeteiligte und Angehörige zum Sommerfest eingeladen. Zwei Monate gingen ins Land und wir erinnern uns gern an den Zuspruch und die schöne Stimmung, die sich abends über den Garten des Pfarrhauses legte. Hier ein paar Impressionen von kochenden Mitarbeitern, musikalischen Kollegen und heiteren Gästen.

begrenzt offener Realsierungswettbewerb

Architektur TRU Architekten

Die dem Straßenverlauf der Bonemilchstraße folgende Wohnbebauung formuliert zwei klar unterschiedliche Aussenräume: Die Vorgartenzone entlang der Straße und den rückwärtigen Gartenraum. Als Abschirmung zum Straßenraum werden parallel zum Baukörper Hochbeete geplant, die nur von den Eingängen gebrochen werden. Die rückwärtigen Terrassen liegen erhöht auf dem Sockel der Tiefgarage und werden ebenfalls von einer Beetsequenz gefasst. Dieser private Aussenraum bietet mit seinem Blick von der Terrasse und in den großzügigen Grünhof eine enorme Qualität. Durch die Höhenlage ist dennoch eine Abgrenzung vorhanden, die aber von der Terrasse nicht wahrnehmbar ist. Der naturnahe Gartenhof wird durch einen mäandernden Weg erschlossen, der sich durch seichte Rasenhügel schlängelt. Zentrales Element ist ein „Raingarden“ der je nach Regenaufkommen temporär mit Wasser gefüllt ist und durch einen Steg inszeniert wird. Unterschiedliche Obstgehölze stehen locker im Garten verteilet, an den Aufgängen zu den Terrassen befinden sich Gemeinschaftssitzplätze.

Learning from the deterioration of built landscapes through time

Das Symposium mit Rednern wie Cordula Loidl-Reisch (TU-Berlin), Simon Colwill (TU-Berlin), Niall Kirkwood (Harvard Graduate School of Design), Bettina Wettstein (TU-Kaiserslautern), Liat Margolis (University of Toronto) und Barbara Deutsch (Landscape Architecture Foundation USA) beleuchtet die verschiedenen Aspekte, Fragestellungen und Aufgaben im Zusammenhang mit der Alterung von Materialien und Bauweisen im Freiraum. Den Workshop am zweiten Tag moderieren Sophie Holz (TU-Berlin, Fachbereich Objektplanung), Gerd Holzwarth und Florian Zwangsleitner (TU-Berlin, Fachbereich Objektbau).

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Anmeldungen werden über eventbride oder die Institutseite erbeten.

In tiefer Trauer nehmen wir Abschied von einer wundervollen Kollegin und sehr lieben Freundin. Margret Benninghoff hat uns mit ihrer offenen, fröhlichen und herzlichen Art zu Beginn sehr viel Mut und Kraft gegeben. Ihre Leidenschaft für die Landschaftsarchitektur war selbstlos und großzügig. Mit großem Interesse nahm sie Teil an den Arbeiten "der jungen, begabten Menschen" und beschenkte uns mit ihrem Wohlwollen und ihrem erfahrenen Rat.

Wir werden Dich sehr vermissen.

begrenzt offener städtebaulicher Ideenwettbewerb

Städtebau yellow z

Im Verfahren für die städtebauliche Entwicklung des Fischerareals und der angrenzenden (Frei-)Räume wurde der Beitrag der Arbeitsgemeinschaft von yellow z und HOLZWARTH Landschaftsarchitektur mit dem 1. Preis ausgezeichnet. Grundlage für die enormen Raumgewinne und die Ausformulierung einer neuen, starken Mitte war die umfassende Neuordnung der Verkehre und die Platzierung des Einkaufsmarktes und damit verbundene Aufwertung des Marktplatzes. Dieses Konzept konnte die Jury letztlich überzeugen.

nicht offener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb

Architektur TRU Architekten

" Die Stadt Gießen und der Landkreis Gießen wollen gemeinsam ein Gefahrenabwehrzentrum errichten, das die Bedürfnisse der städtischen und überörtlichen Gefahrenabwehr mit moderner Infrastruktur zur Ausbildung, Übung und für den Service von Fahrzeugen und Geräten aller Feuerwehren im Landkreis Gießen vereint."

Der Entwurf von TRU Architekten und HOLZWARTH Landschaftsarchitektur wurde für die der komplexen Aufgabe entsprechende Lösung mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Das Team um Diercks-Sachs-Architekten und HOLZWARTH Landschaftsarchitektur erhält den 3. Preis für den Beitrag zur Schulerweiterung und dem Neubau der Sporthalle und Außenanlagen der Lew-Tolstoi-Schule in Berlin-Lichtenberg.

Im Wettbewerb für die Neuordnung der Mitte Weßlings erhalten yellow z und HOLZWARTH Landschaftsarchitektur einen Ankauf.

Am 12. Februar 2016 tagte die Jury anlässlich des städtebaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerbs für das ca. 2,6 ha große Areal der Bugenhagenstraße in Halle. Dabei wurde die Arbeitsgemeinschaft aus TRU Architekten, yellow z urbanism and architecture und HOLZWARTH Landschaftsarchitektur mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Im Wettbewerb für die Neugestaltung der Gewerbehöfe der Bundesdruckerei in Berlin-Kreuzberg konnte HOLZWARTH Landschaftsarchitektur die Jury überzeugen und wurde mit einem 3. Preis ausgezeichnet. Die Aufwertung der Freiräume zu einem betrieblichen Campus geht einher mit der Neuausrichtung der Bundesdruckerei als Hochtechnologieunternehmen.

Architektur: TRU Architekten, Berlin

Leider ist es uns wegen Sicherheitsbedenken nicht gestattet, Bildmaterial zu zeigen.

Neubau für den Kühlanlagenhersteller Bitzer in Sindelfingen

HOLZWARTH Landschaftsarchitektur und kadawittfeldarchitekten sind zu Beginn des Jahres als Sieger aus dem eingeladenen Wettbewerb für die neue Firmenzentrale des Kühlanlagenherstellers Bitzer hervorgegangen. Die deutliche Landmark wird von weiten Grünräumen auf verschiedenen Ebenen gefasst und erhält einen großzügigen urbanen Auftakt.

Zum Projekt

3. Preis für blauraum Architekten und Holzwarth Landschaftsarchitektur

Am 17. September tagte die Jury für den Wettbewerb zum Wohnungsneubau auf der Fischerinsel in Berlin-Mitte und würdigte den Beitrag des Teams von blauraum Architekten aus Hamburg und Holzwarth Landschaftsarchitektur mit einem 3. Preis.

> zu den Wettbewerben

Würdigung für Gerd Holzwarth

Am Freitag den 18. September wird in einem Festakt erneut der DEUTSCHE LANDSCHAFTSARCHITEKTURPREIS verliehen. Gerd Holzwarth erhält für das Projekt Marktplatz Mönchengladbach-Rheydt als Mitverfasser eine Würdigung. Die Jury hebt neben dem überzeugenden Entwurf insbesondere die Ausführungsqualität der Platzgestaltung hervor.

> zur Seite DEUTSCHER LANDSCHAFTSARCHITEKTURPREIS (mit Fotos)

Beauftragung

Architektur: TRU Architekten und Generalplaner GmbH

HOLZWARTH Landschaftsarchitektur wird nach dem erfolgreichen Wettbewerbsbeitrag mit TRU Architekten nun mit der Realisierung der Schulaußenanlagen des Einsteingymnasiums in Neuenhagen beauftragt.

Weihnachtsgrüße und Büroferien vom 19. Dezember 2014 - 05. Januar 2015

Zu Weihnachten 2014 geht ein aufregendes, erfolgreiches und schönes Jahr zu Ende. Allen die uns in diesem Jahr zur Seite standen wünschen wir ebenso wie unseren Kollegen, Partnern und Bauherren noch viele weitere ebenso gute Jahre.

Umzug in die Friedenstraße 1 am Volkspark Friedrichshain

Zum 01. April 2014 bezieht HOLZWARTH Landschaftsarchitektur neue Räume an der Friedenstraße 1 in unmittelbarer Nachbarschaft zum Volkspark Friedrichshain. Sie erreichen uns künftig direkt mit der Metrotram U4 / Haltstelle Volkspark Friedrichshain.

Zum 01.01.2014 öffnet das neu gegründete Büro HOLZWARTH Landschaftsarchitektur seine Pforten.