Au an der Hallertau I 2015 | 1. Ankauf

Beschränkt offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

mit TDB Landschaftsarchitektur, Berlin

Marktgemeinde Au in der Hallertau
Realisierungsteil 1,15 ha I Ideenteil 1,39 ha
Katharina Wittchen I Katharina Benthien I Philipp Rösner

Die neue Verkehrsumgehung ermöglicht es der Stadt Au in Zukunft die in die Jahre gekommene Situation der Plätze, Wege und Straßen im Zentrum der Stadt neu zu ordnen, sowie das Verhältnis des Ortskerns zu seinen attraktiven Wasserlagen neu zu denken.

Um die Mitte des Ortes stark zu fokussieren und die einzelnen Teilbereiche stärker miteinander zu verknüpfen, schließt der Entwurf einen Kreis zwischen der Oberen und Unteren Hauptstraße und den begleitenden Wegen am Leitersdorfer Bach und der Abens. Die Verknüpfung zwischen diesen unterschiedlich intensiven Bereichen wird durch Spangen hergestellt. Diese Spangen, welche bereits existierende Raumsituationen wie den Festplatz an den Hopfenhallen, die Rennbahnstraße, den Markt- und Kirchplatz und die Verbindung zum Adalbert-Stifter-Weg aufwerten, lassen wiederum neue attraktive Freiräume mit eigenständigen Bezügen zum Wasser entstehen.