Plätze am Bahnhof Ostkreuz Berlin | 2015

Nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Mit TDB Landschaftsarchitektur, Berlin

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
ges. 2,6 ha | Realisierungsteil 2,4 ha | Ideenteil 0,12 ha
Maike Nolte

Mit dem Neubau des Bahnhofs Ostkreuz als Drehkreuz des Regionalverkehrs erfahren in den kommenden Jahren auch die dem Bahnhof vorgelagerten Zugangsbereiche eine Aufwertung. Ein einheitliches prägnantes Raumgerüst verbindet die vier Plätze mit dem Bahnhof und den angrenzenden Kiezen. Die Enden der ost-west ausgerichteten Platzflächen klappen sich zu den jeweiligen Quartieren zu Platzflächen auf und formen ein Entrée für das jeweilige Quartier. 

Dieses Aufklappen der Platzbereiche öffnet einerseits die Plätze zur Stadt und ergänzt andererseits innerhalb jedes Quartiers einen eigenständigen Platz im Freiraumgefüge des Quartiers. Zur besseren Orientierung werden die einzelnen Quartiersvorplätze differenziert ausgestaltet. In Ergänzung und Fortschreibung der eigenen Charakteristika der unterschiedlichen Quartiere, wird durch spezifische Beleuchtung und unterschiedliche Aufenthaltsangebote der jeweils eigene Charakter unterstrichen. Dadurch ergibt sich ein ganzes Raumgefüge mit vier eigenständigen Charakteren.

Im Unterschied zu diesen quartiersinternen Plätzen und Grünanlagen haben die neuen Platzbereiche am Ostkreuz die Funktion von Warte – Frei - Räumen mit großer Strahlkraft und zugleich eine Verteilerfunktion für die Verkehre der Bahn, des öffentlichen Personennahverkehrs und der Besucher. Diese hohe Verteiler- und Aufenthaltsqualität wird räumlich durch verschleppte Stufenanlagen mit Sitzstufen auf die Plätze übertragen. Auf diese Weise werden Bewegungsrichtungen barrierefrei nachgezeichnet, kanalisiert und charakterstarke Aufenthaltsbereiche ausformuliert