Architektur TRU Architekten

Stadt Trebbin
Nichtoffener, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb
Philipp Rösner | Dominikus Littel
> zur Projektseite

nichtoffener städtebaulicher Ideenwettbewerb mit Realisierungsteil

Städtebau yellow z urbanism and architecture

Stadt Balingen
Fläche 2,6 ha
Philipp Rösner I Dominikus Littel I Pia Abraham

Um eine sowohl repräsentative Geste als auch einen Platz mit neuen hochwertigen Aufenthaltsbereichen zu schaffen, wird der Platz von Grund auf neu geordnet. Die Nutzungen und Infrastrukturellen Anlagen sowie der Verkehr werden an die Nord und Südseite verlegt und hier zusammengefasst. So wird eine offene Platzfläche vor dem historischen Bahnhofsgebäude geschaffen, die dem Ensemble eine neue Großzügigkeit verleiht. Am Nordrand des Platzes wird ein Baumdach aus Ahornbäumen vorgesehen, welches einerseits dem Platz nördlich eine Raumkante verleiht, gleichzeitig aber auch Sitzmöglichkeiten im Schatten und Fahrradabstellplätze in direkter nähe zum E-Bike-Center bereitstellt. Südlich wird der Platz durch den zweigeschossigen Neubau der Bahnhofsgaststätte gefasst. Diese bildet die Raumkante des Bahnhofsvorplatzes und ist gleichzeitig ein städtebaulicher Hybrid, der auch den Kopfbau des angrenzenden Wohnblocks darstellt. 

Dadurch wird die sonnig exponierte Süd-Westliche Ecke des Platzes zum Gastronomiebereich, welcher von der neuen Bahnhofsgaststätte und dem Café’ la Gare bespielt wird.

> zur Projektseite
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
4.000 qm
Philipp Rösner | Dominikus Littel | Jihye Joo

Der Innenhof wird in vier klare Bereiche gegliedert, dabei gibt es einen Gradienten von Süd-West nach Nord- Ost. Im Verlauf dieses Gradienten weisen die süd-westlichen Flächen eine Höhere Privatheit und einen höheren Grünanteil auf. Dem gegenüber liegt der Vorplatz des Neuen Gebäudes, der zweidimensional gestaltet ist und als Entree des eine große Öffentlichkeit besitzt. Die vier Flächen unterschiedlich codiert: Der süd-westliche Hofteil bildet den Grünen Rahmen entlang der Bestandsgebäude im Süden und Westen. Die Zentrale Hoffläche ist sowohl zentraler Aufenthaltsort als auch die Fläche, die die meisten, benötigten Infrastruktureinrichtungen bereit stellt. Nord-östlich innerhalb des Hofes ist die Außenterrasse der Kantine, die als Fortführung aus dem Gebäude zu verstehen ist. Den Abschluss bildet der neue Vorplatz des Bundestagsgebäudes. Die vier Bereiche sind in sich unterschiedlich Strukturiert, obliegen aber der gleichen Formensprache und ziehen sich damit optisch und formal zu einem stimmigen Gesamtbild zusammen.

> zur Projektseite
Adlershof Projekt GmbH
Fläche 2,36 ha
Philipp Rösner I Dominikus Littel

Das Baufeld zwischen S-Bahntrasse und Wagner-Regeny-Straße wird in der Verlängerung der Merlitzstraße in zwei Baufelder geteilt. Das Baufeld auf der Ecke Rudower Chaussee / Merlitzstraße erhält einen neuen Hotelkomplex, auf dem nördlichen Baufeld wird ein Bürostandort vorgeschlagen. Die Andienung und Erschliessung der beiden Baufelder erfolgt größtenteils über die jeweils nördlich liegenden Stichstraßen. Für den Hotelkomplex werden darüber hinaus eine Vorfahrt von der Wagner-Regeny-Straße und einen Kiss and Drop Zone entlang der Rudower Chaussee vorgesehen.

Der südliche Hotelneubau formt einen markanten Punkt entlang der Rudower Chaussee und schafft eine städtebauliche Dominante mit einem Hochpunkt zur Bahnstation.

Um dieser Geste auch im Freiraum gerecht zu werden, wird das Hotel von einem hochwertigen Natursteinplatz gerahmt. Der Platz als „Podium“ des Hotels formt präzise Raumkanten und öffnet sich zur Ecke Rudower Chaussee / Wagner-Regeny-Straße zu einem repräsentativen Vorplatz.

Eingeschriebene Intarsien aus hellem, abgestreutem Asphalt markieren die Aufenthaltsbereiche, Außenflächen des Restaurants und des Cafés.

Nord-Westlich wird das Hotel von einer „Grünklammer“ gefasst, die in den Intarsien des Vorplatzes ausläuft und die herausragende Eiche als Endpunkt hat. Diese wird auf dem Platz bewusst freigestellt um ihrer Bedeutung gerecht zu werden und mit dem befestigten Platz ein Pendant zum gegenüberliegenden Park zu bilden. Hochwertige Betonbänke fassen die Grünintarsien und lenken Besucher und Gäste.

Der Innenhof der Bürogebäude wird zurückhalten formal und funktional angelegt, die diagonale Städtebauliche Geste des Büroriegels wird im Freiraum aufgenommen und bis über den Vorplatz des Hotels zur Rudower Chaussee fortgeführt. Da auch dieser Hof über einer Tiefgarage liegt, werden die Grünflächen als Hochbeete angelegt um auch hier Baumpflanzungen vornehmen zu können und ein qualitativ hochwertiges Arbeitsumgeld zu schaffen. 

> zur Projektseite

eingeladener Ideenwettbewerb "NEUER WESTEND"

Architektur: Axthelm-Rolvien

 

CONNECT Real Estate Group
Philipp Rösner I Dominikus Littel
> zur Projektseite

nicht offener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb

Architektur TRU Architekten

Universitätsstadt Gießen und Landkreis Gießen
2,3 ha I KG 500 1,7 Mio EUR
Philipp Rösner I Dominikus Littel

Der Vorplatz des neuen Gefahrenabwehrzentrums wird gerahmt von der östlich verlaufenden Alarmausfahrt und der westlichen Zufahrt. Zwischen diesen beiden Zufahrten spannt sich ein großzügiger Vorplatz auf, der die Adressbildung des Gebäudes zur südlich verlaufenden Erschließungsstraße und zur gegenüberliegenden Wohnbebauung unterstreicht. 

Schollenartige Grünintarsien gliedern den Platz in zwei unterschiedliche Bereiche: Der Besucherparkplatz mit 30 Stellplätzen und den eigentlichen Eingangsplatz mit einem Hain aus rotlaubigen Kleinbäumen (acer rubrum). 

Die Besucherparkplätze verschwinden hinter den topographisch leicht erhobenen Grünintarsien und sind sickerfähig ausgebildet. Der Eingangsbereich stellt sich als klar gegliederter Raum dar, mit einer zentral liegenden Intarsie, die von einem Stahlband eingefasst wird, welches sich auf der westlichen Seite zu einem großzügigen Sitzelement auffaltet. 

Der Platz ist mit großformatigen Betonplattenbändern gestaltet, die zentrale Intarsie wird aus wassergebundener Decke erstellt, der Außenbereich der Küche in einem abgestreutem Asphalt. In die östliche Intarsie eingeschreiben werden die Fahrradstellplätze für Mitarbeiter und Besucher. 

Der Betriebshof des neuen Gefahrenabwehrzentrums unterliegt in seiner Gestaltung den Funktionalen Ansprüchen. Trotzdem wird über unterschiedliche Asphaltfarben und Texturen, farbliche Markierungen ein gestalterisch hochwertiges Gesamtbild produziert.

> zur Projektseite

Nicht offener städtebaulicher und freiraumplanerischer Ideenwettbewerb

Mit yellow z urbanism and architecture, Berlin

 

 

Gemeinde Weßling
2,6 ha
Gerd Holzwarth I Maike Nolte

Die grundlegende Neustrukturierung der Bereiche um Bahnhof und Marktplatz bringt für Weßling gravierende Veränderungen betreffend der Nutzungen, der Verkehrsführung und des Raumbildes insgesamt. Gleichzeitig bietet sich die Chance einer umfassenden strukturellen Qualifizierung „aus einem Guss“: der öffentliche Raum kann deutlich attraktiver und lebendiger und die baulichen Versatzstücke in konkrete räumlich-funktionale Beziehung gesetzt werden.

Eine zentrale Herausforderung besteht darin, neue Funktionen und Bauvolumen von erheblichem Umfang zu implementieren, die mit der sonstigen städtebaulichen Körnung des Ortes zu brechen drohen.

Der Konzeptansatz überlagert die neu einzubringenden großflächigen Nutzungen mit kleineren, dem kleinstädtischen Maßstab entlehnten Wohnbauten in einer Gebäudetypologie aus Sockel und „Aufbauten“. Damit wird eine angemessene Dimensionierung und verträgliche Gliederung der Baumassen erreicht, die sich einerseits an den tradierten Baustrukturen orientiert, andererseits die  großvolumigen Einzelhandelsnutzungen an geeigneter Stelle integriert. Der Entwurf nutzt die Anforderung, diese Einzelhandelsnutzungen zentral anzuordnen, um mit dem Marktplatz ein neues, lebendiges Zentrum zu schaffen, welches die Bebauungen südlich der Hauptstraße konsequent mit dem Bahnhof und den Busverbindungen zu verknüpfen.

> zur Projektseite

begrenzt offener Realisierungswettbewerb

Architektur TRU Architekten, Berlin

Bundesdruckerei GmbH
1,4 ha I KG 500 2,5 Mio EUR
Philipp Rösner I Dominikus Littel

Die Bundesdruckerei mit ihrer gut 250 jährigen Geschichte steht mehr als jedes andere Berliner Unternehmen für den Brückenschlag zwischen Tradition und Moderne.

Als Unternehmen hat sie einen ständigen Wandel durchlaufen, welcher sich nicht nur in der Ausrichtung des Unternehmens niederschlägt, sondern gerade auch in der baulichen Entwicklung des heutigen Geländes der Druckerei sichtbar wird. Der Wandel dieses Traditionsunternehmens hin zu einem innovativen Hochtechnologieunternehmen soll sich nun auch baulich und freiräumlich auf dem Areal des Unternehmens manifestieren.

Zu diesem Zweck wird ein moderner Campus geschaffen, der mit vielfältigen Aufenthaltsqualitäten für die Mitarbeiter und einem in Berlin einzigartigen Charakter, der dem Image und den Ansprüchen eines Hochtechnologieunternehmens gerecht wird. Durch die prägnante Gestaltung entsteht ein charakteristischer Campus, mit dem sich Mitarbeiter identifizieren können und der gleichzeitig einen hohen repräsentativen Eindruck für Besucher und Kunden vermittelt.

Um den heterogenen Gebäudekomplex zu einem Campus zusammenzubinden, wird ein einheitlicher Belagteppich unter das gesamte Ensemble gelegt. Dieser Teppich aus großformatigen Betonplatten, inspiriert von der Bildverschlüsselungstechnick des "Verpixelns", schafft einen einladenden und gleichzeitig funktionalen Campus.

Die farbliche Ausdifferenzierung des Plattenmusters gliedert den Campus gestalterisch in unterschiedliche Bereiche. Die Zonierung der Aufenthalts- und Funktionsbereiche wird über das Anheben einzelner Platten zu Sitzelementen, der Setzung von Bäumen und einem großzügigen Holzdeck geschaffen. Durch diese Elemente ergeben sich wahrnehmbare Raumkanten, ohne dass störende Markierungen oder Fahrbahneinfassungen nötig werden. Der Campus bleibt als Ganzes multifunktional nutzbar und stellt zugleich Anlieferungen und interne Funktionszusammenhänge zu jeder Zeit sicher.

Die Baumsetzung innerhalb des Campus unterstützt die Zonierung und signalisiert dem Nutzer die jeweilige Widmung des Bereiches. Eine Baumachse (Acer x neglectum) in Ost-West Richtung bildet einen semipermeablen Raum, an dem sich drei Aufenthaltsbereiche aufspannen. Die Aufenthaltsbereiche erhalten jeweils ein Baumdach aus mehrstämmigen Kleinbäumen (Acer negundo 'Kelly's Gold), die durch ihre geringe Wuchshöhe einen intimeren, privaten Charakter vermitteln.

> zur Projektseite

offener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Stadt Augsburg
3,7 ha
Philipp Rösner I Dominikus Littel I Maike Nolte

Augsburg hat in den letzen Jahren durch die Neugestaltung des Königsplatzes, des Martin-Luther-Platzes und den angrenzenden Fußgängerzonen enorme Qualitäten im innenstädtischen Raum geschafften. Diese Qualität einer hochwertigen und gleichzeitig individuellen und stadtbildprägenden Gestaltung gilt es nun über die Bahnhofsstraße, den Bahnhofsvorplatz Ost bis zum Bahnhofsvorplatz West und dem Sebastian Buchenegger Platz fortzuführen.

Der Entwurf orientiert sich an bestehenden Gestaltungsgrundsätzen und entwickelt gleichzeitig individuelle dem Ort entsprechende Qualitäten. Der an den neuge-stalteten Orten in Augsburg oft ähnliche Natursteinbelag sorgt für eine klare Lesbarkeit und Orientierung innerhalb der Innenstadt. Überlagert wird dieser stadtbildprägende Bodenbelag von individuellen Gestaltungselementen die aus dem Ort abgeleitet werden.

Das Konzept sieht vor die beiden Bahnhofsvorplätze nach diesen Gestaltungs-grundsätzen neu zu entwickeln und sie so harmonisch in das Stadtbild einzufügen, ihnen aber über individuelle Gestaltungselemente einen eigenen Charakter zu verleihen. Dabei stehen die Orientierung innerhalb der Stadt und die klare Nutzungszonierung genauso im Fokus wie individuelle Aufenthaltsqualitäten und eine hochwertige Neugestaltung.

Durch den Wegfall der Tramgleise in der Viktoriastrasse und der Pferser Strasse bietet sich die Möglichkeit, den Straßenraum für Fahrradfahrer und Fußgänger sicherer und attraktiver zu gestalten.

Der Bahnhofsvorplatz Ost wird dominiert von dem denkmalgeschützen Gebäude des Hauptbahnhofes und soll dieses möglichst gut in Szene setzten neue Aufenthaltsqualitäten schafft und gleichzeitig zahlreiche Funktionen aufnehmen. Zu diesem Zweck erhält der Vorplatz einen dunklen Rahmen aus Natursteinplaster, welcher ganz klare Platzkanten definiert, die städtebaulich von den umgebenden

Gebäuden abgeleitet werden. Innerhalb dieses Rahmens und durch den Rahmen in Wert gesetzt befindet sich eine Intarsie aus hellem, großformatigen Natursteinbelag, die dem Bahnhofsgebäude zugeordnet ist und das Denkmalgeschütze Gebäude neu inszeniert. Der Rahmen nimmt alle benötigten Funktionen des Vorplatzes auf, integriert die Viktoira Straße und macht sie damit zum Teil des Platzes.

Innerhalb des Rahmes befinden sich die Stellplatze für PKW und Taxen, Fahrradabstellplätze und die Haltestelle der Regionalbusse. Die Baumstellung auf dem Vorplatz ist auf der Basis eines Rasters angelegt, welches sich auf der hellen Belagsintarsie auflöst. Somit wird der zentrale Vorplatz freigespielt und gleichzeitig die Verbindung zur Bahnhofsstraße gestärkt. An den Überlagerungspunkten von Baumhorizont und der hellen Platzintarsie enstehen hochwertige Aufenthaltsmöglichkeiten im Schatten vom Platanen. Bankelemente klappen sich von den Seiten des Platzes auf und bieten nicht nur am Tag genügend Sitzgelegenheiten. Ein Wasserspiel im Norden des Platzes und ein kleines Cafe im süden des Platzes beleben die Platzränder zudem. Der Bechteler Brunnen wird zentrales Element des Vorplatzes und findet seinen Platz in  der Mittelachse des Bahnhofs. Weithin sichtbar von der Bahnhofsstrasse wird er zum Orientierungspunkt für die Städter und Besucher.

> zur Projektseite

Nicht offener Realisierungswettbewerb

Mit TRU Architekten

Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt
ges. 6.120 qm
> zur Projektseite

Nicht offener, einphasiger Realisierungswettbewerb

Mit TRU Architekten

Magistrat der Wissenschaftsstadt Darmstadt
Philipp Rösner I Maike Nolte

Die neue Feuerwehr Cappel liegt am westlichen Ortsrand des Stadtteils. Die Grundstücksfläche ist von landwirtschaftlich genutzten Flächen umgeben und wird nach Osten durch die Umgehungsstraße begrenzt. 

Um den neuen Gebäudekörper sowohl landschaftlich als auch städtebaulich zu integrieren wird das Wettbwerbsgrundstück durch Baumreihen entlang der Umgehungsstraße und des Zimmerplatzwegs gefasst. Der Zimmerplatzweg wird neugeordnet und zu einer Anliegerstraße mit Parkplätzen, einer Garage und einer Pergola als Grillplatz und Aussensitzplatz. Durch die Verlegung des Rad-und Fußweges westlich hinter die Parkplätze entstehen hier keine Konflikte mit den Parkflächen. Im Bereich des Haupteingangs und der Pergola wird die Straßenfläche angehoben und es entsteht eine Platzartige Aufweitung, die beide Straßenseiten verbindet und gleichzeitig die Aufmerksamkeit der Autofahrer erhöht.

> zur Projektseite

Nicht offener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb

Mit Architects Collective AC Wien, Wimmer Architekten Wien und Tobias Buschbeck

Freistaat Bayern, Staatl. Bauamt München
Gerd Holzwarth

Die Anordnung des großen Gebäudekomplexes südlich des Hauptbaus und des Patientengartens stellt eine Herausforderung für den Freiraum dar. Der Entwurf, welcher das Gebäude in eine Sockelzone mit Empfang, Notaufnahme und allen technischen Bereichen des Krankenhauses und die darüber schwebenden Bettenhäuser teilt, macht es möglich, den Patientengarten über die technischen Bereiche fließen zu lassen. Die Bettenhäuser werden dadurch in einen neuen Grünraum gestellt, der aus den verglasten Zwischengeschossen heraus begangen werden kann, und mit zahlreichen neuen Aufenthaltsqualitäten aufwartet. Therapiegärten, Spielflächen und Hochbeete mit Duft- und Blühstauden schaffen einen grünen Rücken und verbinden die Gebäudeteile in Ost-West-Richtung.

 

> zur Projektseite

Nichtoffener freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit Ideenteil

Mit TDB Landschaftsarchitektur, Berlin

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
ges. 2,6 ha | Realisierungsteil 2,4 ha | Ideenteil 0,12 ha
Maike Nolte

Mit dem Neubau des Bahnhofs Ostkreuz als Drehkreuz des Regionalverkehrs erfahren in den kommenden Jahren auch die dem Bahnhof vorgelagerten Zugangsbereiche eine Aufwertung. Ein einheitliches prägnantes Raumgerüst verbindet die vier Plätze mit dem Bahnhof und den angrenzenden Kiezen. Die Enden der ost-west ausgerichteten Platzflächen klappen sich zu den jeweiligen Quartieren zu Platzflächen auf und formen ein Entrée für das jeweilige Quartier. 

Dieses Aufklappen der Platzbereiche öffnet einerseits die Plätze zur Stadt und ergänzt andererseits innerhalb jedes Quartiers einen eigenständigen Platz im Freiraumgefüge des Quartiers. Zur besseren Orientierung werden die einzelnen Quartiersvorplätze differenziert ausgestaltet. In Ergänzung und Fortschreibung der eigenen Charakteristika der unterschiedlichen Quartiere, wird durch spezifische Beleuchtung und unterschiedliche Aufenthaltsangebote der jeweils eigene Charakter unterstrichen. Dadurch ergibt sich ein ganzes Raumgefüge mit vier eigenständigen Charakteren.

Im Unterschied zu diesen quartiersinternen Plätzen und Grünanlagen haben die neuen Platzbereiche am Ostkreuz die Funktion von Warte – Frei - Räumen mit großer Strahlkraft und zugleich eine Verteilerfunktion für die Verkehre der Bahn, des öffentlichen Personennahverkehrs und der Besucher. Diese hohe Verteiler- und Aufenthaltsqualität wird räumlich durch verschleppte Stufenanlagen mit Sitzstufen auf die Plätze übertragen. Auf diese Weise werden Bewegungsrichtungen barrierefrei nachgezeichnet, kanalisiert und charakterstarke Aufenthaltsbereiche ausformuliert

> zur Projektseite

Zweistufiger Ideenwettbewerb

Mit Monoarchitekten

ADIDAS AG
ges. 54 ha
Maike Nolte | Olga Medvedeva

In dem Konzept symbolisieren drei Wegebänder mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten die Streifen des Firmensignets. Zusammen mit dazwischen liegenden Freiräumen übertragen sie die fünf Säulen des Unternehmens auf fünf unterschiedliche Freiraumtypologien.

HIT and RUN, die schnelle Wegeverbindung zwischen Office West, Spikes, Laces und Office Southeast nimmt die Fortbewegung mit Fahrrad und Segways auf, die an Knotenpunkten abgestellt werden können und allen zur Verfügung stehen. Die landschaftlich überformten Flächen der ACTIVE LANDSCAPE bieten Gelegenheit für freie Sportarten, aber auch für Rückzugsbereiche im Grünen. WALK and TALK verbindet die Freiräume zwischen Eingang West und Süd und stellt mit der Verknüpfung insbesondere von Stripes, Arena und Meet and Eat die Verbindung der Bereiche für Pause und Freizeit her. URBAN SPORTS bildet die Vielzahl der Sportarten und Freiräume ab, die bauliche Bedingungen, Beläge, oder Spielfelder benötigen.

Der SLOW BELT verknüpft Allround, Brand Center und Meet and Eat auf dem kürzesten der drei Wege. Durch einen inneren und äußeren LOOP werden alle Gebäude so angedient, dass die Campusbänder frei von Lieferverkehr bleiben und einen inneren grünen Strang bilden können.

Zentrales Element des Entwurfs ist ein großer Steg, welcher die Wege und Freiräume an einem Hochpunkt bündelt. Der so entstehende neue Platz zwischen dem Campus Süd und Nord inszeniert die Aussicht auf die Architekturen und Freiräume, und wird durch die verbreiterte Platzfläche und die angegliederte Arena selbst zu einem zentralen Attraktor. 

Dem gegenüber gestellt sind die in den Wiesen verteilten und in die Landschaft eingesenkte Nests,

welche zurückgezogene Orte für Arbeit und Kommunikation bilden.

> zur Projektseite

Einstufiger, hochbaulicher Realisierungswettbewerb

Mit TRU Architekten

Garbe Immobilien-Projekte GmbH
ges. 0,38 ha
Gerd Holzwarth
> zur Projektseite

Mehrfachbeauftragung. Mit Ideenteil 

Mit blauraum

Rhein-Neckar-Verkehr GmbH | Stadt Heidelberg
ges. 2,4 ha
Philipp Rösner

Die Fassaden des RNV-Betriebshofes in Heidelberg bekommen eine klare Gewichtung und Ausrichtung. Die Nord- und Ostfassade werden städtisch ausgeprägt, wobei die Süd- und Westfassade einen landschaftlichen Charakter erhalten. Die Wandscheiben dieser Fassaden werden flächig begrünt und verändern damit den Charakter des Straßenraums nachhaltig. Die Anmutung des Verkehrshofes wird durch diese "grüne Hülle" zu einem Stadtbild fördernden Stadtbaustein und zum vertikalen Park des gesamten Quartiers.

Die flächige Fassadenbegrünung wird gebildet aus Füllstauden, Gräsern und Blühstauden. Dabei sind die Füllstauden und Gräser in einer Matrixpflanzung gleichmäßig auf der Fläche verteilt, wobei mit den Blühstauden Schwerpunkte und Akzente gesetzt werden sollen.

Die Dachfläche des rnv-Betriebshofes Heidelberg wird flächig mit einer extensiven Dachbegrünung bedeckt. Diese benötigt kaum Aufbauhöhe auf dem Dach, bildet eigene Sedum- und Gräsergesellschaften aus und bedarf sehr wenig Pflege. Um die Diversität der Dachlandschaft zu erhöhen werden leicht abgesetzte Intarsien mit intensiver Dachbegrünung vorgesehen. Die vorhandene Dachkonstruktion kann ohne verstärkt zu werden auch diese Art der Dachbegrünung aufnehmen. Damit kann die Artenvielfalt der Bepflanzung erhöht und die ökologische Darbietungsfunktion für Vögel und Insekten gestärkt werden.

> zur Projektseite

Beschränkt offener Wettbewerb
mit kadawittfeldarchitektur

Bundesrepublik Deutschland I Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit I Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
ges. 5.700 qm I KG 300-500 70,35 Mio EUR
Philipp Rösner

Vorbild für die Hofgestaltung bildet die brandenburgische Landschaft mit ihren lichten Birken-und Kiefernwäldern. Dieses Motiv verleiht dem Hof eine ganz eigene Atmosphäre, das zugleich eine natürliche Anmutung hat und durch hochwertige Gestaltungselemente ergänzt wird. 

Das Leitmotiv des Kiefern- und Birkenwaldes setzt sich in den kleineren Innenhöfen fort und schafft auch hier qualitativ hochwertige Aussenräume. Das Zentrum des Hofes bildet eine neue Kantine, an die eine großzügige Außenterrasse grenzt.

> zur Projektseite

Nicht offener Realisierungswettbewerb
Mit TDB Landschaftsarchitektur, Berlin

Stadt Ulm
16.000 qm
Maike Nolte I Philipp Rösner I Andreas Lüderitz

Das Zusammentreffen unterschiedlichster Planungen für die städtebauliche Neuordnung im Umfeld  des Bahnhofsvorplatzes von Ulm stellt die Frage danach, inwiefern sich die Bestandteile der Planungen harmonisch fügen und zugleich ihre identitätstiftende Selbstständigkeit im Stadtgefüge bewahren können.

Das Konzept berücksichtigt hierfür die offenen und ungeklärten Platzkanten, indem es das Zentrum mit seiner enormen Dichte an Funktionen und Verkehrsflächen zum eigentlichen Thema macht. Dieses Zentrum als charakterstarken und urbanen Mittelpunkt des Platzes mit einer unabhängigen und eigenständigen Gestaltsprache auszubilden, ist das Ziel der Gestaltung.

Dazu werden im Entwurf alle Funktionselemente und Nutzungen, welche das Erscheinungsbild von Bahnhofsplätzen üblicherweise ausmachen, als eigentliches Zeichen von Urbanität und Dichte im Zentrum zusammengezogen. Die Definition eines solchen kraftvollen Zentrums als transitorischer Raum bedingt hierbei die Reduzierung der Funktionselemente in den Randbereichen zugunsten einer hohen Aufenthaltsqualität.

> zur Projektseite